top of page

Ihre Spende hilft!

Ob runde Geburtstage oder Firmenjubiläen, private Feiern oder musikalische Darbietungen, eine Zumbaparty oder ein privat organisierter Weihnachtsmarkt, ein Fußballturnier, ein Schokoladenevent, eine Glühweinparty oder die Spende einer Schulklasse! Alle Erlöse aus Veranstaltungen, die zugunsten unseres Vereins organisiert werden, kommen den an Krebs erkrankten Kindern am Dr. von Haunerschen Kinderspital in München zugute. Wir bedanken uns für Ihr Engagement und für jede noch so kleine Spende!

Ich möchte die Elterninitiative unterstützen und spenden!

Spende zur Hochzeit und zum Geburtstag

 

Barbara Neff lernte über die Frauenunion Murnau-Ohlstadt die Elterninitiative Intern 3 kennen und schätzen. Vor vier Jahren heiratete sie Anton Neff. Es war den beiden ein Anliegen statt Hochzeitsgeschenke um Spenden für die Elterninitiative Intern 3 zu bitten.  5.000,-- € konnten die beiden anlässlich ihrer Hochzeit für die krebskranken Kinder spenden! Beim Spendertreffen im Oktober letzten Jahres machten sie sich ein Bild von der Notwendigkeit und der Verwendung der Spenden. Das überzeugte Herrn Neff so, dass er zu seinem runden Geburtstag erneut um Spenden statt Geschenke gebeten hat. 3.500,-- € kamen zusammen, die er jetzt an Frau Bader von der Elterninitiative überreicht hat. Mit der Übergabe möchte er nicht auf sich aufmerksam machen, vielmehr hofft er damit Nachahmer zu finden.

 

Foto: Barbara Jungwirth Text: Margarete Bader

Neff Anton_edited.jpg

Vergelt's Gott für die Spende, lieber Anton, und noch alles Gute zum Geburtstag!

Kindergarten Nandlstadt_edited.jpg

Kerstin Eitner (2.v.l) von Intern3 e. V. nahm den Scheck in Höhe von rund 1700 Euro entgegen

Februar 2024

Kindergarten Nandlstadt

Johannes-Kindergarten und KoKi Kids sammeln Spenden

Der Johannes-Kindergarten Nandlstadt und der Förderverein KoKi Kids e.V. der Korbinian-Kita haben mit Hilfe des Elternbeirats die Hälfte des Erlöses des Martinsfests beider Einrichtungen an die Elterninitiative Intern 3 gespendet. Die Elterninitiative an der Haunerschen Kinderklinik München hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern, die an Krebs erkrankt sind, und deren Familien in der schweren Zeit Unterstützung brauchen, in jeglicher Form Hilfe anzubieten. Schon seit Jahren spenden die Nandlstädter Kindergärten an diese Initiative und konnten so über die Jahre hinweg schon einiges bewirken.

Herzlichen Dank sagt Intern 3 e. V.                              

Flößerbuam holen Pokal zurück ins Allgäu

 

Peiting. Am vergangenen Samstag, den 27.04.2024 kürte die Pfaffenwinkel Hobbyliga (PHL) ihren Meister im Hobby Eishockey der vergangenen Saison 2023/2024. Beginn war um 19:30 Uhr in der Zechenschenke Peiting. Ausrichter waren dieses Jahr die Weckerle Machines, die auch bekannt gaben, welche soziale Einrichtung die Startgelder erhält. Die Spenden gingen heuer an die Elterninitiative Intern 3 vom Haunerschen Kinderspital München. Mit den Geldern werden unter anderem finanzielle Beiträge für Arztstellen oder medizinische Geräte geleistet. "Kinder sind unser wichtigstes Gut, deshalb haben wir diese Einrichtung zur Unterstützung krebskranker Kinder ausgewählt", so Mannschaftsleiter Peter Salzmann von Weckerle. Dies sind insgesamt 1.900 €, welche sich aus jeweils 200 € aller neun Teams und zusätzlich 100 € der unfairsten Mannschaft, Bude Allstars aus Schongau, zusammensetzen. Frau Margarete Bader bedankte sich im Namen der Elterninitiative und wies darauf hin, wie wichtig die Spenden sind, da es große Lücken in der Finanzierung von Kinderspitälern gibt. In seinem Saisonrückblick ging Rundenleiter Ulrich Schleich besonders auf die zahlreich abgesagten Partien ein. Anschließend übergab er zusammen mit Marc Gruber von den Apfeldorf Chiefs den Pokal an Nico Bernsdorf von den Flößerbuam Lechbruck. Der Rekordmeister der PHL feierte ausgelassen die Rückkehr des Pokals ins Allgäu.

V.i.S.d.P.: Ulrich Schleich, PHL-Rundenleiter

Flößerbuam 1_edited.jpg

Pokalübergabe (v.l.n.r.): Mannschaftsleiter Marc Gruber Apfeldorf Chiefs, Mannschaftsleiter Nico Bernsdorf Flößerbuam Lechbruck und PHL-Rundenleiter Ulrich Schleich

Flößerbuam 2_edited.jpg

Scheckübergabe (v.l.n.r.): Mannschaftsleiter Peter Salzmann Weckerle Machines, Margarete Bader von der Elterninitiative Intern 3 und PHL-Rundenleiter Ulrich Schleich

Herzlichen Dank an die Flößerbuam!

St_edited.jpg

St. Theresia-Frauen basteln für guten Zweck 

Hallbergmoos

Die Frauen St. Theresia engagierten sich einmal mehr für den guten Zweck und haben damit nicht nur den Spendenempfängern etwas Gutes getan.

55 Adventskränze, 50 Weihnachtsgestecke, jede Menge Türschmuck und Berge von Plätzchen: Die Frauen St. Theresia haben in der Adventszeit wieder ganze Arbeit geleistet, um ihren Mitmenschen die staade Zeit zu versüßen. Der Erlös in Höhe von 3000 Euro geht nun an zwei Organisationen. Bevor das Geld übergeben wurde, dankte Lydia Chmuryz (1. Vorsitzende) drei Frauen, die an der traditionellen Aktion großen Anteil haben: Der Ehrenvorsitzenden Margot Buchhauser, die bei sich zu Hause die Bastelzentrale unterhält und quasi „14 Tage Belagerungszustand“ ausgehalten hat. Und schließlich Hildegard Holzmann, der Akkord- Plätzchenbäckerin, und ihrer Schwester Christine Dobmeier, der Organisatorin. Nutznießer der Aktion sind in diesem Jahr der Sozialfonds der Schule: Konrektorin Monika Schmeller durfte 1.000 Euro in Empfang nehmen. Jürgen Eitner erhielt für die Elterninitiative Intern 3 am Haunerschen Kinderspital 2.000 Euro.

von links: Monika Schmeller (Konrektorin), Lydia Chmuryz (1. Vorsitzende) Jürgen Eitner (Schriftführer Elterninitiative) © Eva Oestereich / Freisinger Tagblatt  18. Februar 2024

Herzlichen Dank an die Damen von St. Theresia!

Letzter „Glühweinstand“ – KLJB Grüntegernbach spendet 4.000 Euro

 

Jeden Dienstag im Advent organisierte die Landjugend einen „Glühweinstand“ für den guten Zweck und versorgte die Dorfgemeinschaft am Lagerfeuer mit Glühwein, Kinderpunsch und Würstlsemmeln. Den stolzen Gewinn in Höhe von 4.000 Euro hat die KLJB an die Elterninitiative Intern 3 im Haunerschen Kinderspital in München gespendet, die krebskranke Kinder unterstützt. Sie übergab die Spende an den Vorsitzenden der Elterninitiative Alois Fruth und erhielt einen Einblick, wofür das Geld verwendet wird. Den „Glühweinstand“ veranstaltet die Landjugend Grüntegernbach bereits seit 2018. Die Spendenaktion des vergangenen Jahres war vorerst die letzte, denn durch immer weniger aktive Mitglieder ist die KLJB leider nicht mehr in der Lage, ein derartiges Event durchzuführen. Einige andere Aktionen wie der Nikolausdienst für Kinder oder das Warten aufs Christkind soll es aber weiterhin geben. Wie der Vorstand der KLJB mitteilt, hoffen alle Mitglieder auf ein erneutes Aufblühen der Landjugend Grüntegernbach.

Februrar 2024 - Foto/Text: privat

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Landjugend Grüntegernbach!

Grüntegernbach_edited.jpg
Rottenbuch_edited.png

Bürgermeister M. Bader (re.) und die Empfänger der Spendenschecks von links:
V. Gansler (zweiter Bürgermeister), C. Liepins und S. Voigtmann vom Rottenbucher Elternbeirat, B. Strauß (Touristik), FX Ziegler - Elterninitiative Intern 3

Foto/Text: gösweiner

Rottenbucher Dorfadvent 2023 bringt 6.000 Euro für guten Zweck

 

Einmal mehr haben die Rottenbucher ihren Dorfadvent in den Dienst der guten Sache gestellt: Nicht weniger als 10.000 Euro wurden Ende vergangenen Jahres bei der Veranstaltung eingenommen, jetzt fand die Scheckübergabe im Rathaus statt.

Franz X. Ziegler vom Verein „Elterninitiative Intern 3“ strahlte über das ganze Gesicht, als Rottenbuchs Bürgermeister Markus Bader ihm einen Scheck über 2.500 Euro überreichte. Seit 1986 engagiert sich der Verein für die Krebsstation der Haunerschen Kinderklinik in München.

Als Vater eines an Leukämie erkrankten Sohnes weiß Ziegler, welch enorme Ressourcen man für eine umfassende medizinische und psychologische Betreuung an der Station benötigt. Daher freute er sich umso mehr über die Unterstützung der Gemeinde Rottenbuch: „Unser Verein arbeitet ehrenamtlich. Die Spendengelder fließen unter anderem in die Finanzierung von Elternwohnungen, Aufstockung des Pflegepersonals, psychosozialen Dienst, Finanzierung von medizinischen Geräten und Schul-Avatare.

Bürgermeister Markus Bader bedankte sich für Zieglers Engagement und versicherte, dass seine Gemeinde dem Verein sehr gerne finanziell unter die Arme greife.

Herzlichen Dank an die Bürger:innen von Rottenbuch

„Verzicht“ brachte 3.090 Euro für die Elterninitiative Intern 3 e. V.

 

„Verzichten für den guten Zweck“

So lautete die von den Mitarbeiter:innen des Bankhaus RSA initiierte 30-Tage-Challenge. Dabei ging es um Gesundheit, gemeinsames Durchhaltevermögen, gegenseitiges Anspornen und eben auch um den guten Zweck!

 

30 Tage wurde auf Alkohol, Süßigkeiten oder auf beides verzichtet. Den Mitarbeiter:innen war es freigestellt, sich an der Aktion zu beteiligen. Für alle, die 30 Tage erfolgreich verzichteten, wurden vom Bankhaus 30 € in einen Spendentopf gezahlt. Dass die Mitarbeiter:innen noch zusätzlich spendeten und auch Außenstehende die Aktion unterstützten, freute die Vorstände Alfred Pongratz und Andreas Thalmeier sehr.

Mit einer beachtlichen Summe von 3.090 EUR wurde der Spendenscheck an die Elterninitiative Intern 3 übergeben. Alois Fruth, 1. Vorsitzender des Vereins, der die Spende entgegennahm, freute sich sehr über den hohen Geldbetrag. Sein großer Dank ging an die Belegschaft und an das Bankhaus RSA für deren Engagement und die nachahmenswerte „Verzichts-Aktion“ für den guten Zweck.

Gleichzeitig berichtete er, dass mit den Spendengeldern Elternwohnungen für Familienmitglieder der kranken Kinder, Gerätschaften und sogar Gehälter von Klinikpersonal finanziert werden. „Tatsächlich ist es kaum bekannt, was von der Elterninitiative alles finanziert wird, um die Versorgung schwerstkranker Kinder aufrecht zu erhalten“, so Vorstand Pongratz.

So mündete der kleine Beitrag der Mitarbeiter:innen, die sich an der 30-Tage-Challenge beteiligten, am Ende in Summe in einem vollen Erfolg für alle Beteiligten.

Mag es bald Nachahmer der „Verzichts-Aktion“ geben -  oder die Bänker:innen fasten vielleicht einmal wieder. Wer weiß?

Scheckübergabe_edited.jpg

Die Vorstände A. Thalmeier und A. Pongratz vom Bankhaus RSA überreichen die Spende an A. Fruth (Intern 3) Begleitet von den Mitarbeiterinnen I. Rumpff und L. Köbinger, die die Challenge ins Leben gerufen haben.       
Foto/Text: Bankhaus RSA         
                                                                                                                                      
                
Vielen Dank an das Bankhaus RSA und seine Mitarbeiter:innen                                                                                                                                   

Spendenübergabe Image 2_edited.jpg

von links: Pickhard/Schusseltaler F. V.; Fruth mit Sohn Timo/Intern 3; M. Wood/Generalmangerin UK & Germany; D. Feldhusen/National Account Managerin TOMY, Rothmann/Schusseltaler F.V.        

Foto/Text: TOMY                                                                                                          

Schusseltaler Fußballverein vermittelt eine Spende der Firma TOMY Spielwaren an Intern 3 e. V.

 

Die Fa. TOMY wurde vom Hobbyfußballverein Schusseltaler F. V. mit der Bitte um eine Sachspende für die Elterninitiative Intern 3 e. V. im Dr. von Haunerschen Kinderspital in München angeschrieben. Zur gleichen Zeit erhielt TOMY eine interne Mitteilung aus den USA, dass zum 100.-Geburtstag anlässlich des Martin-Luther-Tages ein Betrag in Höhe von 4.500 Euro zugunsten eines gemeinnützigen Vereins gespendet werden dürfe. Was lag also näher, als die Arbeit der Initiative einmal näher zu betrachten.

Die Station Intern 3 im Hauner ist eine Kinderkrebsstation. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins unterstützen sie seit 1985. Das Ziel des Vereins ist es, der Krankheit Krebs bei Kindern mehr Leben abzuringen und den an Krebs erkrankten Kindern schnell und unmittelbar zu helfen. Auch betroffene Familien und die Station werden  finanziell unterstützt.

Anlässlich der Spielwarenmesse in Nürnberg hat die Fa. TOMY Herrn Pickhard und Herrn Rothmann vom Schusseltaler F. V. und Herrn Fruth und Sohn von Intern 3 nach Nürnberg zur Spendenübergabe, die auf dem Messestand stattfand, eingeladen. Fruth berichtete, dass die Spende zur Finanzierung einer Oberarztstelle verwendet wird. In Zeiten von Bettenabbau und Fachkräftemangel sind Spenden unverzichtbar geworden. Die Fa. TOMY ist sehr stolz einen kleinen Beitrag hierfür zu leisten. 

 

Vielen Dank an den Schusseltaler F. V. und an die Fa. TOMY für ihr Engagement!          

1100 Euro für die Kinderkrebshilfe

Aus vorweihnachtlichen Nikolausdiensten und im Rahmen einer Rorate-Veranstaltung mit Glühwein- und Stollenverkauf des Pfarrverbands Markt Indersdorf, Ortsteil Niederroth, konnten die beachtlichen Erlöse wieder der Kinderkrebshilfe der Haunerschen Klinik übergeben werden mit dem Ziel, der Krankheit Krebs bei Kindern mehr LEBEN abzuringen.

Der Pfarrgemeinderat von St. Georg Niederroth bedankt sich herzlich bei allen Mitwirkenden und Spendern.

Das Bild zeigt von links: Andreas Widmann (Nikolaus), Maria Barth (Pfarrgemeinderätin), Jürgen Eitner (Elterninitiative Intern 3 der Haunerschen Klinik), Inge Lingl (Pfarrgemeinderätin), Christian Windele (Nikolaus) und Robert Mark (Pfarrgemeinderatsvorsitzender)
Text/Foto: privat

WhatsApp Image 2024-01-24 at 19.59_edited.jpg
Würfl_edited.jpg

Vollwertbäckerei Würfl in Ingenried

Auch im Dezember 2023 hat sich die Spendenbox gefüllt!
Beim täglichen Einkauf sammelten sich
in unserer gelb-rot-blauen Sammelbüchse 115,27 Euro.
Wir bedanken uns bei allen Kunden und Kun
dinnen recht herzlich. Unser Dank gilt auch dem Vollwertbäckermeister Andeas und seinem Sahneschnittchen, wie sich Anna mit einem verschmitzten Lächeln selbst nennt.
Bild/Text: FXZiegler

20240115_083207_edited.jpg

Benediktinergymnasium Ettal
 

Die Klasse 8a veranstaltete ein Spendenbuffet zugunsten der Elterninitiative und übergab den Betrag an Frau Bader mit einem symbolischen Scheck.  Bei dieser Gelegenheit berichtete sie vom Wirken des Vereins, für den alle Mitglieder ehrenamtlich arbeiten. Da die öffentliche Hand leider zu wenig Geld in Kinderkliniken investiert, muss der Verein neben Elternwohnungen auch Klinikpersonal durch Spenden finanzieren. So können psychosoziale Projekte wie Kunst- oder Musiktherapie angeboten werden. Für die Unterstützung der betroffenen Kinder und deren Eltern sind jährlich etwa 700 Tsd. Euro nötig. Eine wahrlich hohe Summe! Aus diesem Grund ist der Verein um jeden gespendeten Euro dankbar.

Vielen Dank an die Klasse 8a und deren Lehrer!           

Bild/Text: Klasse 8a

Theaterkreis „St. Bruder Klaus“ sammelt für einen guten Zweck

Der Theaterkreis aus Waldperlach spielte an zwei Wochenenden im November das Stück „A Kufern“ von Peter Landstorfer. Die Gruppe hatte bei allen sechs Aufführungen einen vollen Saal und das Stück kam sehr gut an. Der Theaterkreis spendete einen Großteil des Reinerlöses an die „Kinderkrebshilfe - Elterninitiative Intern 3 im Dr. von Haunerschen Kinderspital e.V.“

Mit spontanen Spenden der Zuschauer in Höhe von 360 Euro kann ein Gesamtbetrag von 2.500 Euro überwiesen werden.

„Unser Ziel ist es, der Krankheit Krebs bei Kindern mehr LEBEN abzuringen“, ist der Leitsatz der Elterninitiative. Betroffene Eltern haben 1985 den Verein gegründet, um mit Spenden unmittelbar den Kindern zu helfen.

Der 1. Vorsitzende des Vereins Alois Fruth nahm am Ende einer Vorstellung den Scheck entgegen. Er selbst war vor vielen Jahren betroffener Vater eines leukämiekranken 4-jährigen Kindes und hat aus nächster Nähe die großen Mängel, die im Krankenhaus herrschen, miterlebt.

Die Elterninitiative sorgt z.B. durch finanzielle Beiträge dafür, dass genügend Stellen für Ärzte, Schwestern und psychosoziale Fachkräfte für die kleinen Patienten vorhanden sind, was eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Es sind Wohnungen angemietet, damit auswärtige Eltern in der Nähe ihrer Kinder sein können und dringend benötigte Einrichtungen für die Station werden ebenso durch Spenden finanziert. Fruths Worte machen nachdenklich.

St_edited.jpg

Bild/Text: Theaterkreis

BMC.png
BMC_edited.jpg

Alle Jahre wieder möchten wir zurückgeben
 

"In der Arbeitswelt ist es gängig, seinen Kund:innen und Partner:innen Weihnachtskarten als kleine Aufmerksamkeit zu schicken. Um diese kurzweilige Freude in eine wahrlich von Herzen kommende zu verwandeln, verzichten wir von BMC Solutions wieder auf Karten und spenden das Geld lieber an das Kinderkrebszentrum."

Nicht nur die Umwelt freut sich, auch die tatkräftigen Mitarbeitenden der Initiative Intern 3 und letztlich auch die Kinder wissen damit sicher mehr anzufangen. An Weihnachten über den eigenen Tellerrand schauen - darum geht es doch, oder?

BMC Solutions wünscht frohe Weihnachtstage und ein gutes Neues Jahr!“
Text/Bilder: BMC Solutions

                        Herr Mott und Herr Schetter
                          Vorstände BMC Solutions

Südmetall_edited_edited.jpg

GEMEINSAM GUTES TUN UND HOFFNUNG SCHENKEN!

Anstelle traditioneller Weihnachtsgeschenke setzte die Firma Südmetall aus Ainring/Hammer erneut ein Zeichen der Menschlichkeit. Das diesjährige Weihnachtsbudget floss wohltätigen Zwecken, die ihnen sehr am Herzen liegen, zu. Sie haben Spenden in Höhe von 3.000 Euro an die Deutsche Kinderkrebsstiftung in Form der Elterninitiative Intern 3 sowie 2.000 Euro an die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe überreicht. Das Ziel ist es, kranken und benachteiligten Kindern und ihren Familien zu helfen, ihnen ein Lächeln zu schenken und eine hoffnungsvolle Perspektive für die Zukunft zu eröffnen.

Das zentrale Anliegen der Firma Südmetall ist sicherzustellen, dass die Spenden genau dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Herr Fruth von der Elterninitiative Intern 3 im Dr. von Haunerschen Kinderspital München e.V. hat versichert, dass die dringend benötigten Spenden dazu dienen, ein Schmerzteam zu unterstützen. Das Team steht Kindern mit akuten oder chronischen Schmerzen unterstützend zur Seite und nutzt dabei sämtliche verfügbaren Methoden, darunter Medikamente und alternative Ansätze wie Meditation. Darüber hinaus werden mit den Spenden die Kosten für einen Familienarzt getragen. Text/Bild Südmetall

Theatergruppe Marnbach spendet für krebskranke Kinder

 

Nach der Corona-Pause durften jetzt wieder Theateraufführungen in der alten Schule in Marnbach stattfinden. Dies freute alle Freunde der Theatergruppe. Dieses Mal wurde das Stück „Jeda verrot jedn“, ein deftiges lustiges Stück aufgeführt. Nun wurde der Erlös der Theateraufführungen auf soziale Einrichtungen aufgeteilt.   Bei einem gemütlichen Zusammensein durften sich die mit Spenden bedachten sozialen Einrichtungen vorstellen.  Anschließend gab es noch einen lebhaften Erfahrungsaustausch.  Die  Elterninitiative Intern 3 im Dr. von Haunerschen Kinderspital München e.V.  erhielt  die stattliche Spende von  1.500,-- €, die an  Frau Bader von der Elterninitiative übergeben wurde. Vielen Dank an die Theatergruppe Marnbach, die schon zum wiederholten Mal die Elterninitiative Intern 3 unterstützt hat.

Bild und Text: Theatergruppe Marnbach

Marnbach 1_edited.jpg
Marnbach 2_edited_edited.jpg
Vogelhäuser Hagn_edited.png

Einen symbolischen Riesenscheck überreichten Rudi Hagn und Bürgermeisterin Susanne Hartmann an Alois Fruth von der Elterninitiative der Haunerschen Kinderklinik. © bauer- Freisinger Tagblatt

Rudi Hagns Vogelhäuschen

 

Großnöbach – Rudi Hagn ist ein Künstler, wenn er in seiner Werkstatt kreativ wird. Der Senior aus Großnöbach fertigt wunderschöne Vogelhäuschen in absoluter Perfektion und gibt sie gegen einen Obolus ab. So dienen seine Kreationen nicht nur als Futter- sondern auch als Spendenquelle und erfüllen damit gleich zwei gute Zwecke. 1.020 Euro kamen auf diesem Weg in einem Jahr zusammen. Das war die Basis von einer letztlich auf 2.000 Euro angewachsenen Spende der Dorfgemeinschaft Großnöbach an die Elterninitiative Intern 3.

Geld aus Patrozinium und einem 90. Geburtstag macht die Spendensumme rund 

Zu den 1.020 Euro von Hagn kamen noch mal 530 Euro, die beim Patrozinium im Juni in der Kirche Großnöbach gesammelt wurden. Auf die stolze Summe von 2.000 Euro rundete dann Fahrenzhausens Bürgermeisterin Susanne Hartmann auf. Sie bekam das Geld kürzlich bei einem 90. Geburtstag, als die Jubilarin die Gratulanten um Geldspenden bat, überreicht, um etwas Gutes zu unterstützen.

Alois Fruth, der Vorsitzende der Elterninitiative, nahm den großen Scheck entgegen. Die Elterninitiative finanziert unter anderem achteinhalb Personalstellen sowie einen Arzt. Somit ist es möglich, Pflege-Personal für die Betreuung krebskranker Kinder anzustellen, deren Kosten von Krankenkassen nicht übernommen werden.

Rudi Hagn war sichtlich stolz über das Ergebnis. Er selbst hat bei seiner Vogelhaus-Produktion einen neuen Einnahmerekord geschafft und erstmals die Schallgrenze der 1.000 Euro geknackt. „Diesmal hatte ich ein paar sehr großzügige Auftraggeber“, sagte er lächelnd. Der Heimwerker für den guten Zweck nimmt die Scheckübergabe nun auch als Motivation für das nächste Jahr.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den drei Spendern. Elterninitiative Intern 3 e. V.

Besonderes soziales Engagement

Die Christoph-Probst-Mittelschule aus Murnau bietet seinen Schüler*innen nicht nur hochwertige Bildung, sondern fördert auch soziales Engagement.

Die jetzige Klasse 9M hat mit ihrem Projekt „Schule in Murnau früher und heute - Zeitzeugen stehen Rede und Antwort“, sowohl beim Kiwanis Gipfelstürmer Award des Landkreises den 2. Platz gewonnen als auch im vergangenen Sommer den 2. Preis und damit 1000 Euro des Kiwanis Clubs Süd-Ost-Bayern. Dieser wurde von Ilse Aigner im bayerischen Landtag verliehen.

Um das Ehrenamt zu stärken, ist 2021 der Kiwanis Gipfelstürmer Award Bayern ins Leben gerufen worden. Das ist ein Preis für Kinder und Jugendliche, die sich ehrenamtlich für andere Menschen einsetzen. 300 Euro des Preisgeldes wurden nun an die Elterninitiative Intern 3 e. V. gespendet, der Rest wird für die anstehende Abschlussfahrt verwendet.

Zur großen Freude von Frau Bader, die sich eine Stunde Zeit nahm, um uns über den Verein zu informieren und unsere Fragen zu beantworten, und der Klasse 9M überbrachte Peter Bitzl, Präsident des Kiwanis Clubs Garmisch-Partenkirchen, die freudige Nachricht, dass der Club die Spende der Klasse verdoppelt. Somit konnten Frau Bader 600 Euro überreicht werden.

Mit dieser Spende möchten wir als Schule einen kleinen Beitrag leisten, die Lebenssituation krebskranker Kinder zu verbessern und die Familien in ihrer Extrembelastung zu unterstützen.

Intern 3 e. V. dankt der Klasse M9 und Herrn Blitzl für ihr beispielhaftes Engagement und dem Kiwanis Club für die Verdoppelung der Spende. Unser Dank gilt auch Frau Gänßler, Lehrerin an der Mittelschule. Text/Bild: Lina Gänsler                                                                              
 

Mittelschule Murnau_edited.jpg
Schützenverein_edited.jpg

Schützenverein St. Hubertus Eberfing


Anlässlich des 130-jährigen Schützenjubiläums hat der Schützenverein statt Ehrengaben dem Haunerschen Kinderspital 1000 Euro gespendet. Frau Bader von der Elterninitiative Intern 3 im Dr. von Haunerschen Kinderspital München e. V. hat sich sehr über die Spende gefreut. Bei einem geselligen Beisammensein konnte sie die Schützen über die Verwendung der Spenden informieren.

Intern 3 e. V. dankt sehr herzlich für die großzügige Spende!

Text/Bild: Verena Walser

Jan Weiler liest aus "Älternzeit"

 

Eine hinreißende Geschichte über Eltern, deren Kinder volljährig werden und ihnen die Welt erklären.

Über 90 Gäste lauschten Weilers köstlichen Erzählungen über Pubertiere und andere Mitglieder der Gattung Homo sapiens. Für Normalsterbliche ist es kaum vorstellbar, wie virtuos er mit Sprache jonglieren und vollkommen andere Sichtweisen mit Witz und Hintersinn präsentieren kann. Das ist die allerhöchste Stufe anspruchsvoller Unterhaltung!

Jan Weiler in seinem Element

Alois Fruth begrüßt die Gäste und den Schriftsteller

Jessica Nägele, Erziehern, präsentiert den Snoezelenwagen

Jan Weiler und Gäste im Banne maritimer Wortbilder

Bilder: Gunther Lohneis, Text: FXZiegler

IMG_2860_edited.jpg
IMG_2857_edited.jpg
IMG_6202_edited.jpg
IMG_6216_edited_edited.jpg

     Wir bedanken uns für die zahlreichen Spenden!

Die Polizei im Haunerschen Kinderspital

USK 1_edited.jpg
USK 3_edited.jpg
USK 2_edited.jpg

Seit vielen Jahren unterstützt das USK (Unterstützungskommando) Dachau die Kinderonkologie mit Spenden und ist der Abteilung sehr verbunden. Herrn Fruth, Vorstand der EI, war es schon vor Corona ein großer Wunsch, dass die Familien das USK auch mal hautnah erleben können und eine gemeinsame Aktion stattfinden sollte - als spezielles Highlight für kleine und große Patienten. Diesen Juni war es endlich soweit und so konnte das erste Mal die „Kinder-Polizei-Aktion“ durchgeführt werden. Ein Besuch des USK im Haunerschen Kinderspital gab es tatsächlich noch nie!

Ein Zug von 29 Polizisten fuhr auf das Klinikgelände. Alle waren hochmotiviert und hatten besondere Aktionen in ihrem Gepäck, die sie im Innen- und Außenbereich der Kinderklinik aufführen wollten. 

Da die kleinen und großen Patienten der Stammzelltransplantation und der Bettenstation nicht nach draußen durften, gab es auf den Stationen besondere Vorführungen. Sie konnten Polizeikleidung anprobieren, Walkie-Talkies ausprobieren und die Polizisten fragen, was sie interessierte.

Ein kleiner Patient freute sich so sehr auf den Besuch des USK, dass er sich selbst als Polizist verkleidete und auf dem „Polizei-Bobby-Car“ der Station, ungeduldig auf die echten Polizisten wartete.  

Im Außenbereich probierten die Kinder mit ihren Familien ebenfalls unterschiedlichste Dinge aus und konnten so hinter die Kulissen des USK schauen. Sie konnten in einem Polizeiauto mitfahren, Sirene und Blaulicht aktivieren und über Walkie-Talkies Infos an die „Polizeikollegen“ weitergeben, damit sie sich einmal so fühlen konnten, als wären sie in einem echten Einsatz dabei. Oder sie ließen sich mit der Polizeiausrüstung einkleiden, um zu spüren, wie schwer die Kleidung ist, und ließen sich erklären, wofür was gebraucht wird. Mit einem Übungspfefferspray durften sie an einem „Pfefferspray- Wettkampf“ teilnehmen und sich mit Geschwistern und Eltern messen, wer schneller eine Flasche vom Tisch schießen kann. Kinder und Eltern hatten ebenfalls die Gelegenheit, angestaute Emotionen an Autoreifen auszulassen, was sichtlich guttat. Was natürlich auch nicht fehlen durfte: jedes Kind durfte sich einen echten Kinderpolizeiausweis anfertigen lassen!

Das größte Highlight waren die Vorführungen von Übungseinheiten des USK! Dabei wurde gezeigt, wie das USK vorgeht und wie sich die Polizisten vor Angriffen schützen. So durften neben Herrn Fruth auch Kinder und Eltern, Kettenhemd und Kettenhandschuhe anprobieren, die vor Messerangriffen schützen.

Wir bedanken uns von ganzem Herzen beim USK für diese besonderen Aktionen! Ein großes Kompliment und unser Respekt geht an alle Einsatzkräfte, die sehr feinfühlig mit den Kindern und ihren Familien in Kontakt getreten sind. Bis heute reden alle noch darüber und schauen regelmäßig die Bilder an. Wir hoffen sehr, dass die „Kinder-Polizei-Aktion“ im nächsten Jahr wiederholt wird!

Um es abschließend mit den Worten einer kleinen Patientin zu sagen: „Schade, dass auch die allerschönsten Tage mal vorbeigehen, oder? . . . Weil heute ist einer der schönsten Tage.“ Fotos/Text USK Dachau

Hans-Stangl-Stiftung überreicht

eine Spende in Höhe von 2000,- €

 

Seit Jahren unterstützt die Hans Stangl-Stiftung die Haunerische Kinderklinik. Für Kinder und Eltern ist es auch aus unserer Sicht wichtig, dass neben der medizinischen Betreuung Raum und Möglichkeiten für die Seele bleiben. Diesen Raum fürs Leben schafft mit ihren Angeboten in herausragender Weise die Elterninitiative Intern 3 e. V.

Wir sind überzeugt von der Wichtigkeit ihrer Unterstützung für Eltern, Geschwister und Kinder während und nach der Erkrankung. Dies konnten wir hautnah erfahren und erleben, bei der Unterstützung des Jesenwanger Kai Strang. Wir alle wissen um die Gnade der Gesundheit und sind dankbar in Krankheit Hilfe zu erfahren. Deshalb war es für uns ein Herzensanliegen, einen finanziellen Beitrag zum Gelingen Ihrer Aufgaben und Ziele zu leisten. Sie setzen die Mittel für das Leben der betroffenen Kinder und Familien ein sowie für diejenigen, die in tragischer Weise den Verlust eines lieben Menschen in der Trauer zu verarbeiten haben, damit sie wieder Halt im eigenen Leben finden können.

Text und Bild Hans-Stangl-Stiftung      Josef Kraus 2. Vors. Intern 3 e. V.

Hans_edited.jpg
20230503_155445.jpg

2. Peißenberger Gesundheitslauf

Ein voller Erfolg war der von Sophia Zwerger (Fitnessclub „Fitlife“) und Philipp Kircher (St. Ulrich Apotheke) am 23. April 2023 organisierte Lauf im oberbayerischen Peißenberg. Mehr als 130 LäuferInnen nahmen teil. Gesamtsieger wurde Simon Onnich (18) vom TSV Penzberg mit einer Zeit von 17:48 Minuten. Kathrin Furtner, die schnellste Frau, schaffte eine Zeit von 25:50 Minuten, gefolgt von der erst neunjährigen Lena Huber, die glatte 26:00 Minuten lief.

Die Veranstalter bedanken sich bei: Fabian Zwerger, Zeitmessungsteam ESV Bad Bayersoien, Johanniter-Unfallhilfe, Eishockeyteam Miners, Team Fitlife,  St. Ulrich Apotheke, Bäckerei Andrä, DJ Tommix und bei allen freiwilligen Helfern.

Durch Teilnahmegebühren, Spenden und der finanziellen Unterstützung der Hauptveranstalter kamen 1.500 Euro zusammen, die Sophia Zwerger und Philipp Kircher der Elterninitiative Intern 3 e. V. am Haunerschen Kinderspital in München, vertreten durch FX Ziegler, überreichten.

Foto: Zwerger/Kircher von links: Zwerger, Ziegler, Kircher

DSC07010_edited.jpg

Frauen-Gemeinschaft-Pfaffing spendet an die Elterninitiative Intern 3

Die Frauengemeinschaft lud am 23. März 2023 in das frühlingshaft geschmückte Pfarrheim zur Jahreshauptversammlung, zu der etwa 50 MitgliederInnen und Interessierte kamen. Auf dem Christkindlmarkt erwirtschafteten die fleißigen Damen mit dem Verkauf von Glühwein und Punsch 2.800 Euro. Eingeladen war Alois Fruth von der Elterninitiative Intern 3 e. V. am Haunerschen Kinderspital in München, der sich nach seinem Vortrag über den Verein für die Spende sehr herzlich bedankte. Neben fünf Wohnungen, in denen Eltern kostenlos übernachten können, finanziert  Intern 3 e. V. mit den eingenommenen Spenden von jährlich 700 Tsd. Euro nicht nur medizinische Geräte und andere wichtigen Dinge, sondern übernimmt auch Personalkosten und leistet Beiträge zu Forschungsarbeiten. Das größte Problem ist zur Zeit der Pflegekräftemangel, sagt Fruth, denn von 17 Betten können nur acht belegt werden. Seit der überstandenen Leukämieerkrankung seines Sohnes engagiert er sich aus Dank für krebskranke Kinder.
Foto: privat - Christine Schwarzenböck und Alois Fruth

 
Pfaffing_edited.png
Rib 2_edited.png
Rib 3_edited.jpg
Rib 4_edited.jpg
Rib 5_edited.jpg
Rib 6_edited_edited.jpg
Rib 8_edited.jpg
Rib 7_edited.jpg

 

März 2023

"Osterüberraschung"

Frau Rib, eine selbständige Fotografin, die selbst an Krebs erkrankt war, legte besondere Ostereier in das Nest der Station Intern 3. Die Hälfte ihrer Einnahmen spendete sie den Kindern und Jugendlichen. Zusätzlich zu ihrer österlichen Gabe legten die Firmen, für die Rib tätig war, noch einige "Eier" hinzu. Doch nicht nur Intern 3 konnte sich freuen, auch die anderen Stationen bekamen von ihr und ihrem Bruder Tino Flach etwas in ihre Nester gelegt: Hefezöpfe und Kinderschokoladen-Überraschungen. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Frau Rib und ihrem Bruder.

Foto: Rib Text: Nägele/Ziegler

Gartenbauverein Lengdoef_edited_edited.jpg

Februar 2023

Gartenbauverein spendet an Elterninitiative für krebskranke Kinder

Beim Lengdorfer Weihnachtsmarkt konnte der Gartenbauverein durch den Verkauf von Suppen und heißen Säften einen Rekordgewinn erzielen. Der Reinerlös in Höhe von 1.360 Euro wurde an die Elterninitiative Intern 3 im Haunerschen Kinderspital München gespendet. Bei der Scheckübergabe an den Vorsitzenden der Initiative Herrn Alois Fruth im Lengdorfer Sportheim bedankte sich dieser für die Spende und erläuterte der Vorstandschaft des Gartenbauvereins die vielfältigen Aktivitäten seines Vereins, die unmittelbar krebskranken Kindern zu Gute kommen und ihnen ihr Schicksal erleichtern. Die unbürokratische Hilfe kommt nicht nur den krebskranken Kindern, sondern auch den Eltern und Geschwistern zuteil. Für die strukturelle Verbesserung der Station Intern 3 leistet der Verein in vielfältiger Form Anschubfinanzierugen.

Die Vorstandschaft des Gartenbauvereins mit Alois Fruth (Mitte) bei der Scheckübergabe.

Foto: privat

Februar 2023

Aktiv und lebendig – die „Frauen St. Theresia“

Schon oft wurden wir in den vergangenen Jahren zu Spendenübergaben nach Hallbergmoos eingeladen. So auch heuer wieder zur Jahreshauptversammlung der Frauen St. Theresia. Der Erlös kommt aus einem Weihnachts-Basar, der vor dem 1. Advent stattgefunden hat. Wegen Corona sorgten sich die Damen, dass nicht genügend HelferInnen kommen würden und einigten sich deshalb nur Adventskränze anzufertigen. Glücklicherweise änderten sich  die Hygienevorschriften und es kamen so viele, dass das gesamte Sortiment angeboten werden konnte: Adventskränze, Lebkuchen, Plätzchen, Suppengrundstöcke, Liköre und selbst gestrickte Socken. In einer Christkindlhütte wurden Getränke und Gebäck gereicht. Eine wärmende Feuerschale verstärkte das vorweihnachtliche Ambiente, so dass eine sensationelle Spendenhöhe von 3.000 Euro erreicht wurde, die zu gleichen Teilen an die „Elterninitiative Intern 3 e. V.“ und „Lichtblick Seniorenhilfe e. V.“ überwiesen wurden. Kurzweilige Vorträge der beiden Vereine über ihre ehrenamtlichen Aufgaben rundeten den stimmungsvollen Abend ab. Foto: Eva Oesterreich

von links: Hilde Falter (Lichtblick), Lydia Chmurycz (St. Theresia), Jürgen Eitner (Intern 3)

St. Theresia
EI-Krapfen 2_edited.jpg
Überschrift 6

​​Fasching 2023

"ALLES DONUT oder was?"

 

KRAPFEN-AKTION mit den Kaminkehrern Ritt und Lindner, die 222 Krapfen bei Cafè Kustermann kauften und alle Stationen der Abteilung beschenkten. Über die süße Überraschung freuten sich nicht nur die Kinder, sondern auch deren Eltern und das Pflegepersonal. Ein dreifaches "Krapfen Helau" auf die "rußigen Engel!" Foto: Jessica Nägele

Februar 2023

"ALLES DONUT"

Jeden letzten Dienstag im Monat erhält die Station handgeformte Krapfen von „La Donuteria“ aus München Sendling. Das Geschäft gewährt einen großzügigen Rabatt und liefert die Donuts kostenlos, da es für die Firma eine Herzensangelegenheit ist, den Kindern und Jugendlichen eine Freude zu bereiten. Finanziert wird die süße Aktion durch Frau Mehner-Mack von der Luftballonstiftung und Intern 3 e. V. Serviert werden die Donuts durch den psychosozialen Fachdienst und dem Pflegepersonal des Akutbereichs. Auch Eltern, Schwestern und Ärzte kommen in den Genuss der fantasievoll gestalteten Kalorienbomben. Fotos: Jessica Nägele

von links: Schwester Tina, Assistenzärztin Nyirö, Erzieherin Jessica u. Sozialpädagogin Pichlova

EI-Donuts 2_edited.jpg
EI-Donuts 1_edited.jpg
EI-Kerzenziehen_edited_edited_edited.jpg

Januar 2023

Kerzen für die Elterninitiative

Die stattliche Summe von 5.000 Euro konnte der 2. Vorstand des Imkervereins Murnau, Georg Nagl, an Margarete Bader für die Elterninitiative Intern 3 im Dr. von Haunerschen Kinderspital München e.V. übergeben. In der Vorweihnachtszeit hatten die Murnauer Imker Kerzen gegossen und gezogen; aber auch die schöne Atmosphäre z. B. auf dem Habacher Christkindl-Markt beim Kerzenziehen mit Kindern trug zur stolzen Spendensumme bei, die am 20.1.23 in der Gärtnerei Bocksberger in Obersöchering überreicht werden konnte.

Der Imkerverein bedankt sich ganz herzlich bei den Bienenwachsspendern, bei den Kerzen-Verkaufsstellen für die Unterstützung, bei den Mitarbeitern des Dorfladens in Farchant, die final die Spendensumme um 500 Euro erhöhten und für das besondere Engagement von Familie Nagl, die die Kerzenaktionen organisiert und das Angebot im Hintergrund immer wieder ergänzt hat.

Herr Nagl hat auch schon auf der Station mit den Kindern Kerzen gezogen, was bei den kleinen Patienten sehr gut angenommen worden ist. Die Kinder haben dann für die Patienten, die nicht aus dem Zimmer konnten und deshalb nicht teilnehmen konnten, auch Kerzen gezogen und ihnen gebracht. Foto: Privat

von links: Regina und Klaus Bocksberger, Margarete Bader und die Imker Steffen Hermann und Georg Nagl

EI-St_edited.jpg

Dezember 2022

Spende der Gemeinde St. Michael Berg am Laim


Ein herzliches "Vergelts Gott" an die Gemeinde St. Michael Berg am Laim, an unsere Pfarrer Dr. Brian Mc Nail, Kazimierz Rynkiewicz und unserem Dekan Stefan Oana. Sie haben uns zum wiederholten Mal die Möglichkeit gegeben, die Elterninitiative vorzustellen. Durch die sehr große Spendenbereitschaft kam eine Summe von 1.450 Euro zusammen. Ein besonderes Dankeschön an den unbekannten Spender, der uns besonders bedachte. Herzlichen Dank an alle!

Foto: Gemeinde Berg am Laim

ret Gustav Adolf.jpg

Dezember 2022

Unterstützung durch die Gustav-Adolf-Gemeinde

Ein herzliches Vergelts Gott an die Gustav-Adolf-Gemeinde, die es mir zum wiederholten Male ermöglicht hat, dass ich die Elterninitiative vorstellen konnte.
Über die Spenden in Höhe von rund 320 EUR freuen wir uns sehr.
Im Namen der kranken Kinder und der Eltern, vielen Dank.
Auch an Angela Zielke die mich auch immer sehr unterstützt.
Evi Maier im Namen der Patientenkinder, deren Familien und der ganzen Vorstandschaft.
Foto: Privat

ret 2022_11 Brotbvbacken.jpg

November 2022

Beate Sailer aus Eglfing backt für den guten Zweck

2020 hat die Familie Sailer einen Backofen gebaut.  Wenn es ihr möglich ist, backt Frau Sailer an  jedem  Freitag  verschiedene Brote für einen guten Zweck. Sie verwendet nur Dinkelmehl, Roggenmehl und alte Mehlsorten. Damit fertigt sie unter anderem Bauernbrot,  Emmerbrot und Einkornsaatenbrot. Das Geld, das sie hierfür einnimmt, spendet sie zu 100 % an gemeinnützige Organisationen. Dieses Mal erhielt  die Elterninitiative Intern 3 im Dr. von Haunerschen Kinderspital  München e.V.  eine Unterstützung .  Frau Sailer übergab 1.500 Euro an Frau Bader von der Elterninitiative, die sich sehr über diese große Spende freute.

Spendenübergabe: Beate Sailer und Gretl Bader 
Foto: Privat

EI - Spende 12.2022.JPG

Dezember 2022

Ingenried

Unsere Spendenbüchse, aufgestellt in der Bäckerei Würfl, sammelte 117,66 Euro. Wir bedanken uns recht herzlich bei den BürgerInnen der Gemeinde Ingenried und den Kunden der Bio- und Vollwertbäckerei Andreas Würfl, die mit handwerklicher Qualtät und einer modern ausgestatteten Bäckerei Hand in Hand geht. Ingenried hat 1100  Einwohner, grenzt im Westen an Ostallgäu und liegt auf 807 Meter ü. NN.

Foto: FXZiegler

Klammotenkiste 2022 - 1_edited_edited_edited_edited.jpg


Dezember 2022

Klamottenkiste

Die Klamottenkiste der Pfarrei Verklärung Christi in Schongau hat wieder gespendet. Viermal 500 Euro gehen an:
Elterninitiative Intern 3 e. V. am Haunscheren Kinderspital München, die Familien krebskranker Kinder unterstützt. Die Wärmestube Schongau hilft Menschen, die in eine soziale Notlage geraten sind. Der Verein Einfach mehr - Menschen mit Trisomie 21 steht Familien bei der Anschaffung von Fördermaterial zur Seite. Das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach steht Familien und Kindern in schwierigen Situationen bei.
In der Klamottenkiste engagieren sich 35 Frauen und Männer seit 32 Jahren. Zweimal im Jahr veranstalten sie einen Kleiderbasar. Der Erlös kommt immer sozialen Projekten zugute.
Wir bedanken uns sehr herzlich für die  Spende. Elterninitiative Intern 3 e. V.
Von Links: Andrea Cieslak - Klamottenkiste, FXZiegler - Elterninitiative, Renate Brauchler - Wärmestube, Hanna Halbroth, Serafina Echter, Sigune Echter, Susanne Halbroth - Einfach mehr, Elisabeth Kapfer und Gisela Biebl.

Foto: Klamottenkiste
 

​Juli 2022

Spende der Keyßler-Craney-Stiftung

Der Verein Elterninitiative Intern 3 im Dr. von Haunerschen Kinderspital München e.V. unterstützt schon seit 1986 krebskranke Kinder sowie deren Familienangehörige während und nach der Behandlung. Es werden kostenlose Zimmer für die Angehörigen bereitgestellt und es steht eine Ärztin für die Angehörigen bereit, die jederzeit den Stand der Behandlung ihres Kindes erläutern kann. Ein Angebot, das die behandelnden Ärzte im normalen Klinikbetrieb aus Zeitgründen nur noch sehr eingeschränkt anbieten können, das aber gerade für die Angehörigen enorm wichtig ist. Außerdem stehen Fachkräfte für die psychosoziale Betreuung bereit, denn der Umgang mit der Diagnose Krebs ist allein kaum zu bewältigen. 1996 wurde auf Drängen und durch Finanzierung des Vereins die erste bayrische Tagesklinik in der Kinderonkologie ins Leben gerufenen. Dadurch kann als weiterer zentraler Schwerpunkt ergänzend zur stationären Behandlung eine ambulante medizinische Versorgung während und nach der Akuttherapie angeboten werden. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins, die z.T. selbst von diesem Schicksal betroffen waren, leisten mit ihrem unermüdlichen Einsatz einen wichtigen Beitrag zur Genesung der kleinen Patienten. Dieser Einsatz trifft damit genau die zentralen Zielsetzungen der Keyßler-Craney-Stiftung mit Sitz in Landshut. Die vom Ehepaar Dr. Hans und Cornelia Keyßler aus Landshut ins Leben gerufene Stiftung ist gerade im Bereich Kinder sehr stark engagiert. Da in der Corona-Krise das Spendenaufkommen stark zurückging, war der Vorstand der Elterninitiative Intern 3, Herr Alois Fruth, sehr erleichtert, dass die Stiftung wie schon in den Vorjahren wieder einen Betrag von 50.000 Euro zur Verfügung stellen konnte.
Das Bild zeigt v.l.n.r. das Vorstandsmitglied der Stiftung Frau Ursula Feldhahn-Höger, den Vorstand der Elterninitiative Intern 3, Herrn Alois Fruth, sowie Frau Brigitte Craney-Kogel und Herrn Gerhard Schmitt, die beiden weiteren Vorstände der Stiftung, bei der Übergabe des diesjährigen Schecks.

Spende.jpg
ret Online-training-zu-Hause.jpg

Juni 2022

Mit Fitnesstraining Geld für Intern 3 e. V

Dem Körper etwas Gutes tun und gleichzeitig krebskranke Kinder unterstützen!

Diese Möglichkeit gab es bei einem Sportevent der Peißenbergerin Corinna Thomamüller. Bei ihrem Online-Benefiztraining kamen sage und schreibe 4.800 Euro zusammen. Als ihr jüngster Sohn einen Tumor am Arm hatte, sorgte sich Thomamüller sehr. Medizinische Hilfe fand sie an der Haunerschen Kinderklinik. Sehr angetan vom Engagement der dort tätigen Elterninitiative, entschloss sie sich, etwas zurückzugeben. Von nun an rührte sie die Werbetrommel und es gelang ihr, derzeitige und ehemalige KundenInnen zu motivieren, sich vor ihren Laptops und Tablets für eine gute Sache zum Dehnen und Strecken zu bringen. Schon im Vorfeld spendeten zahlreiche Menschen für diese beispiellose Aktion. Wir danken Frau Thomamüller für ihr Engagement und wünschen ihr und ihrem Sohn alles Gute. Wenn Sie mal mit Corinna trainieren möchten: www.gluecklichundfit.de

Foto: Anna von Hafenbrädl Photography, www.avh-photography.de

11. April 2022

Ein Einsatz, der sich für andere auszahlt!
Frauenunion und Physiotherapeut spenden.

Gutes tun macht Freu(n)de, kann aber auch ganz schön anstrengend sein. Dieses Fazit zogen Vertreterinnen der Frauen-Union Murnau-Ohlstadt-Blaues-Land sowie Physiotherapeut und Fitnesstrainer Ralf Luckhardt nach ihrer erfolgreichen Kooperation zugunsten des Haunerschen Kinderspitals München, das etliche junge Patienten aus der Ukraine aufgenommen hat. Herr Luckhardt massierte einen kompletten Samstag von 8 Uhr morgens bis spät in die Nacht und erzielte aufgerundet 2.000 Euro. Einige Massagen fanden sogar “virtuell“ statt, denn die Aktion begeisterte auch Menschen, die außerhalb der Region wohnen und die 30 Euro für eine Massage spendeten. „Meine Hände schmerzten und ich war ganz schön erschöpft“, erklärte Herr Luckhardt nach dem Einsatz für die gute Sache. Die FU-Frauen backten 45 Kuchen und Torten und verkauften diese auf dem gut besuchten Palmmarkt. Damit erlösten sie rund 1.250 Euro. Die Frauenunion teilte ihre Summe wie verabredet auf: Je 600 Euro gingen ans Hospiz Polling und ans „Haunersche“. Somit erhielt Margarete Bader, Mitbegründerin der „Elterninitiative Intern 3“ des Kinderspitals, insgesamt 2.600 Euro. Mit dem Geld sollen speziell krebskranke ukrainische Kinder unterstützt werden, die in der Klinik Therapie und Behandlung erhalten. (Foto: Privat)

2022_04 Frauenunion Murnau.jpg
ret Frauenbewegung Eggstätt.jpg

22. Februarl 2022

Spende der christlichen Frauenbewegung Eggstätt e.V.

Von Ende November bis Anfang Januar wurde nach dem Erfolg des Vorjahres wieder die Markthütte im Birner Garten in Eggstätt mit allerlei Neuem und Gebrauchtem bestückt. Fast alle gespendeten Flohmarktartikel fanden neue Besitzer. Bezahlt wurde in eine Vertrauenskasse so viel, wie einem der Artikel wert war. Der nicht unerhebliche Zeitaufwand dafür hat sich gelohnt. Zusammen mit den Einnahmen aus dem Flohmarkt, dem Adventskranzverkauf und zusätzlichen öffentlichen und anonymen Spenden konnte die Vorstandschaft einen wahren Spendensegen verteilen. Unter anderem wurden 3.000 Euro an die Elterninitiative Intern 3 für krebskranke Kinder im Dr. von Haunerschen Kinderspital München überwiesen werden.
Infos zur christl. Frauenbewegung finden Sie unter:
www.frauenbewegung-eggstaett.de

Februar 2022

Puzzles für krebskranke Kinder

Eine große Freude bereitete Frau Lorna Gonzàles von der Firma FPT Robotik GmbH & Co. KG den Patienten und Mitarbeitern der Station Intern 3 mit der Übergabe von zahlreichen Puzzles der Firma Ravensburger. Frau Gonzalès ist eine ganz engagierte Mami, die uns schon auf dem ein oder anderen Weihnachtsmarkt unterstützt hat.
Durch so eine tolle Ablenkung kann die doch sehr schwierige Zeit ein wenig vergessen werden.

Puzzle.jpg
Kaminkehrer.jpg

24. Februar 2022

Spendenübergabe: Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern

Der Verein „Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“ ist schon viele Jahre an der Seite von Betroffenen, er unterstützt Familien und Organisationen mit großzügigen Spenden. Konkret ging eine Spendensumme in Höhe von 10.000,00 EUR an die Elterninitiative mit dem Namen „Intern 3“ im Dr. von Haunerschen Kinderspital München. Alois Furth, der sehr engagierte Vorsitzende der Elterninitiative, schilderte bei einem Treffen am 24.02.2022 vor der Kinderklinik in München die schwierige Situation, in der sich die kranken Kinder und deren Familien befinden. Hier wird die Elterninitiative tätig und hilft, wo sie nur kann. Unter anderem wird zusätzliches Personal auf der Kinderkrebsstation mit den Spenden finanziert. Denn was hilft die beste medizinische Ausstattung der Klinik, wenn Pflegekräfte und Ärzte unter größtem Zeitdruck stehen? Gerade auf einer Kinderkrebsstation muss nicht nur die medizinische Versorgung gewährleistet sein, Ärzte und Pflegepersonal brauchen auch einmal ein paar Minuten „Luft“, um mit den betroffenen Kindern und Eltern ein paar Worte wechseln zu können. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, sie brauchen mehr Ansprache und Zeit, diese ist aber im normalen Klinikalltag nicht eingeplant. Bei unserem Gespräch mit Alois Furth konnten wir uns davon überzeugen, dass das Geld genau da ankommt, wo es wirklich gebraucht wird. Wir freuen uns sehr, dass die Spende des Vereins „Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“ dazu beiträgt, dass dieses dringend gebrauchte zusätzliche Personal auch zukünftig eingesetzt werden kann und so die kranken Kinder die Betreuung bekommen, die sie zum Gesundwerden benötigen.
Kaminkehrermeister Florian Ritt brachte am Faschingsdienstag dann noch zusammen mit der Münchner Stadträtin Alexandra Gaßmann Faschingskrapfen für die Pflegerinnen und Pfleger auf die Station der Kinderonkologie. Das kam sehr gut an. Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Ritt und Frau Gaßmann für ihren persönlichen Einsatz. Ein ganz großer Dank geht natürlich auch an alle, die den Verein „Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“ unterstützen und so die dringend benötigten Spenden möglich machen. Text: Birgit Pazur, Geschäftsführerin Kaminkehrer-Innung Oberbayern

Dezember 2021

Freude bereiten mit Butterplätzchen

Es war wieder an der Zeit, mir Gedanken zu machen, wie ich eine neue Spendenaktion starten kann (vorangegangen die Maskenaktion). Die Adventszeit kam mir da genau recht. Jeder ist gerne selbstgemachte Plätzchen. Aber nicht jeder backt sie gerne! So beschloss ich, Butterplätzchen und Spitzbuben für meine Nachbarn zu backen. Ich spendete die Zutaten und meine Arbeitskraft.  Mit einem kleinen Rundschreiben mit Kostprobe begann es. Daraufhin stand das Telefon nicht mehr still! Die gesamte Vorweihnachtszeit wurde gebacken. Letztendlich konnte ich 2.800 g Butterplätzchen und 5.350 g Spitzbuben in Keksdosen packen und meine Freunde beglücken. Diese spendeten zusätzlich sehr großzügig. Somit konnten WIR ein enorm großes Christkindl-Geldgeschenk von 545 Euro an die Elterninitiative Intern 3 e. V. überweisen. 

H. Stautner (Text und Bild H. Stautner)

Butterplätzchen.jpg
Adventskränze.jpg

12. Dezember 2021

Begehrte Adventskränze

Trotz Pandemie bastelten die Frauen St. Theresia unter Leitung der „Kreativ-Chefin“ Christine Dobmeier in diesem Jahr wieder viele Adventskränze. Da auch in diesem Jahr der traditionelle Basar coronabedingt nicht stattfinden konnte, wurden die Weihnachtsgestecke, Tisch- und Türkränze kurzerhand „to-go“ verkauft. Die Kunden konnten die gewünschten Sachen vorab bestellen und dann einzeln abholen. Und die Mühe hat sich gelohnt. Sensationelle 2.000 Euro kamen beim Verkauf zusammen. Diese Summe wurde anschließend an Vertreter von wohltätigen Einrichtungen übergeben. 1.000 Euro bekam die Elterninitiative Intern 3 im Haunerschen Kinderspital, 500 Euro bekam die Seniorenhilfe Lichtblick und je 250 Euro die Hallbergmooser Tafel und die Aktion Menschen in Not vom „Freisinger Tagblatt“.

Spendenübergabe auf der Kirchentreppe: (vorne v.l.) Hilde Falter (Seiorenhilfe Lichtblick), Margot Buchhauser (1.Vorsitzende, Frauen St. Theresia) Christine Dobmeier (Frauen St. Theresia), (Mitte v.l.) Tanja Voges (Leiterin Tafel), Eva Oestereich (Menschen in Not, Freisinger Tagblatt), (hinten v.l.) Jürgen Eitner (Elterninitiative Intern 3), Lydia Chmurycz und Marianne Hutten (beide Frauen St. Theresia)

Weitere Spenden ansehen ...
bottom of page